Wolfram Ette

Literaturwissenschaftler und Publizist. Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, der Philosophie und Klassischen Philologie in Berlin und Paris. 1995 Magisterarbeit über Pindar, 2000 Promotion über Thomas Mann (Freiheit zum Ursprung. Mythos und Mythos-Kritik in Thomas Manns Josephs-Tetralogie, 2002), Habilitation mit der Arbeit Kritik der Tragödie. Über dramatische Entschleunigung (2012, ²2014). Professurvertretungen in Chemnitz, München, Bielefeld und Basel. Zur Zeit Mitglied in der DFG-Forschungsgruppe „Philologie des Abenteuers“ an der LMU München, darin vertreten mit einem Projekt über Spannung. Zuletzt erschienen: Das eigensinnige Kind (2019). Im Frühjahr 2021 erscheint Der Ausnahmezustand ist der Normalzustand, nur wahrer. Corona-Texte (zusammen mit Anne Peiter). Kurzessayistik und kleine literarische Texte: https://wolframettetexte.wordpress.com.

Philosophy World Democracy

It will not be a world democracy, since it must be the people themselves who create themselves and arrange themselves. Rather, we affirm a democratic essence of the world: peopled by all the living and by all the conversing, wholly configured by their existence and by their words.